Nach dem Heimturnier am 16./17.03., ging es bereits am vergangenen Wochenende in die zweite bzw. dritte Runde der Ligaturniere für die Formationen der TSG.

Den Anfang machte Dance Relation am Samstag in Hohdahl. Nach den recht nervösen Durchgängen der letzten Woche in Ibbenbüren hatte man sich viel vorgenommen. Das Ziel war den Platz 5 zu verteidigen, dabei aber deutlich selbstbewusster aufzutreten. Und so ging das Team um Birthe Barkey gestärkt mit Selbstbewusstsein in die Vorrunde. Die Teilnahme an der Zwischenrunde war der Lohn der Wertungsrichter für das erst seit August zusammen tanzende Team. Die Freude der Formation und vieler mitgereister Fans durfte aber nicht lange anhalten, denn Dance Relation verpasste leider nach der Zwischenrunde, trotz eines sehr Leistungsstarken Durchganges, den Einzug ins Finale der ersten Sechs Formationen. Der am Schluss bekanntgegebene Platz Sieben sorgte bei dem Team nicht lange für Enttäuschung. Sie werden in den nächsten Wochen noch Veränderungen an Kostüm und Choreographie vornehmen, um dann am 04.05. in Hilden wieder Teil der Finalrunde zu werden.

Am Sonntag ging es gleich für zwei Teams der TSG weiter. Sóley bestritt bereits ihr drittes Saisonturnier in Dülmen, während Sapia in Hochdahl hoffte den 7. Platz vom Heimturnier der Vorwoche zu bestätigen. Sóley, die seit dem Heimturnier im Abstiegskampf sind, haben in der Woche zwischen den beiden Turnieren hart gearbeitet, um sich diesem Kampf zu stellen. Nach einer sehr starken Vorrunde hatten die Tänzerinnen um Johanna Glandorf gehofft die Finalrunde in Dülmen tanzen zu können. Die Wertungsrichter sahen das Team, welches in diesem Jahr leider nur aus 6 Tänzerinnen besteht, nicht unter den besten Sieben. Im kleinen Finale nahm sich das Team vor alles zu geben, die Enttäuschung konnten sie aber nicht ganz verbergen. So mussten sie sich leider der Mannschaft des ausrichtenden Vereines geschlagen geben. Am Schluss reichte es für die Formation bei diesem Turnier nur für den Neunten Platz. Das Team wird in den nächsten Wochen bis zum 04.05. in Gütersloh einiges tun, um sich dem Abstiegskampf erneut zu stellen. Noch ist die Chance auf den Relegationsplatz da und das Team wird die Herausforderung annehmen.

Einzig für die jüngsten der TSG lief es an diesem Wochenende reibungslos. Die Formation Sapia startete am Sonntag in der Jugendverbandsliga, der höchsten Jugendklasse in NRW, ihr zweites Turnier. Nachdem sie in Ibbenbüren die Finalrunde der letzten sechs knapp verpasst haben, aber das Finale um Platz sieben klar gewonnen haben, war das Ziel diese Leistung auch auswärts zu bestätigen. Schon in der Vorrunde ging das Team selbstbewusst auf die Fläche und rief eine gute Leistung ab. Für die beiden Trainierinnen Linda Keller und Birthe Barkey war es dieses Jahr eine große Herausforderung, die sehr jungen Tänzerinnen der ehemaligen Bountys mit den bereits jungen Damen der Sapia zusammen zu führen. „ Das Team hat sich konzentriert vorbereitet und die „Großen“ haben die „Kleinen“ dabei sehr unterstützt“, so die beiden Trainer. So war die Formation in der Lage die Wertungsrichter von sich zu überzeugen und sie gaben ihnen das Ticket für die Finalrunde der besten Sieben. Mit einem sehr ausdruckstarken Finaldurchgang bedankte sich das Team bei den mitgereisten Fans. Am Ende konnten sie den Siebten Platz aus Ibbenbüren innerhalb der starken Konkurrenz bestätigen. In zwei Wochen geht es für Sapia nach Dinslaken und auch da hoffen sie wieder auf den Siebten Platz.